Dynamische Preisgestaltung

By Curious About, 24. Mai 2015

Abhängig vom Wochentag, dem Device oder beispielsweise der Verlinkung sind Preise in Onlineshops für jeden Konsumenten unterschiedlich.

«Ein Produkt kann an einem Tag 30 Euro billiger sein und am folgenden Tag 50 Euro teurer. Gerade bei Amazon sind extreme Schwankungen normal, weil die Händler dort Tools benutzen, die den Preis ihrer Produkte automatisch senken, wenn dies die Konkurrenz tut.» klärt Freya Oehle von Spottster im Interview im brandeins auf.

Diese Entwicklung aus den Onlineshops hält nun auch im Laden um die Ecke Einzug. Die FAZ berichtet im Artikel «Jeder kriegt einen eigenen Preis», dass im Mediamarkt in Ingolstadt elektronische Preisschilder getestet werden. Durch Attribute wie «Tageszeit, Produktkategorie, Preise der Konkurrenz bis hin zum Kaufverhalten des einzelnen Konsumenten» möchte der Anbieter ermitteln, «was ihre Kunden maximal für ein bestimmtes Produkt ausgeben möchten».

www.brandeins.de / www.faz.net

via Herbst

Weitere Artikel zum Thema: Wenn der Computer die Preise macht & Der Kunde wird sich daran gewöhnen müssen, dass die Preise sich ändern von Raquel Forster

Bid: Mike CC BY 2.0